hm-matheMathe und mehrWitze 

Im dichten Nebel verliert ein Ballonfahrer die Orientierung. Er läßt seinen Ballon langsam ab, bis er am Boden einen Menschen sieht, und ruft herab: "Wo bin ich hier?" Daraufhin grübelt der Passant eine Weile und antwortet: "Im Korb eines Ballons!"

Woran erkennt man, daß der Mann ein Logiker ist?
Erstens: Er überlegt lange.
Zweitens: Seine Antwort ist wahr.

Drittens: Seine Aussage ist zu nichts zu gebrauchen.


Zwei Mathematiker und zwei Physiker fahren zusammen mit der Bahn zu einem Kongreß. Auf der Hinfahrt unterhalten sie sich über die Systematik des Fahrkartenverkaufs, wobei die Mathematiker erwähnen, daß sie nur eine Fahrkarte für zwei Personen brauchen. Als nach einiger Zeit sich der Schaffner nähert, gehen die beiden Mathematiker zusammen aufs Klo (auf dasselbe!). Kurz darauf klopft der Schaffner an die Tür und verlangt die Fahrkarte, die Mathematiker schieben ihre unter der Tür durch, und alles ist okay.
Auf der Rückfahrt haben die Physiker dazugelernt und auch nur eine Fahrkarte gekauft. Die Mathematiker haben dagegen gar keine! Wiederum nähert sich bald der Schaffner, und die Physiker begeben sich aufs Klo. Kurz darauf geht ihnen ein Mathematiker nach und klopft an die Tür: "Die Fahrkarte bitte!"

Ein Mathematikstudent kommt mit nem nigelnagelneuen Fahrrad in die Uni gefahren. Sofort fragen ihn seine Kommilitonen, woher er denn das nigelnagelneue, super Fahrrad habe. "Ich fahre so durch den Park, als plötzlich ein Mädchen von ihrem Fahrrad springt, sich auszieht und meint, ich könne alles von ihr haben" Darauf seine (Mathe-)Kommilitonen: "Echt gute Wahl, die Klamotten hätten Dir sowieso nicht gepaßt."

Ein Informatikstudent sieht im Stadtpark einen Frosch, der sagt, küß mich, ich bin eine verwunschene Prinzessin, der Student packt ihn ein, und zeigt seine neue Errungenschaft abends in einer Kneipe seinen Kommilitonen. Daraufhin wird er gefragt, warum er den Frosch nicht erlöse: "Für ne Freundin habe ich keine Zeit, aber nen sprechenden Frosch finde ich cool."

Der Präsident der Universität an den Dekan der Fakultät für Physik: "Warum braucht ihr immer so viel Geld für Labors, teure Ausstattung und so was? Warum könnt Ihr nicht einfach wie die Mathematiker sein? Die brauchen nur Geld für Stifte, Papier und Papierkörbe. Oder besser noch wie die Philosophie-Fakultät - die brauchen nur Geld für Stifte und Papier!"

"Was ist denn mit Deiner süßen kleinen Freundin, der Mathematikerin?" - "Die habe ich verlassen... ich rufe sie an - da erzählt sie, daß sie im Bett liegt und sich mit 3 Unbekannten rumplagt..."

Jede natürliche Zahl ist interessant. Denn angenommen, es gäbe eine uninteressante natürliche Zahl. Dann gäbe es auch eine kleinste uninteressante Zahl: Dies macht diese Zahl aber wirklich interessant! Also ist dies doch eine interessante Zahl. Der Widerspruch zeigt: Es gibt keine uninteressante Zahl.

Treffen sich zwei Geraden im Unendlichen. Meint die eine zur anderen: "Jetzt mach aber mal 'nen Punkt!"

Wenn du einen Mathematiker wählen läßt zwischen einem Brötchen und ewiger Seligkeit, was nimmt er? Natürlich das Brötchen: Nichts ist besser als ewige Seligkeit - und ein belegtes Brötchen ist besser als nichts...

Wie oft kann man 7 von 83 abziehen, und was bleibt am Ende übrig? Man kann so oft wie man will 7 von 83 abziehen, und es bleibt jedesmal 76 über.

Was antwortet ein Mathematiker, wenn man ihn fragt, ob er das Fenster offen oder geschlossen haben möchte? "Ja!"

In einen Aufzug steigen zwei Leute ein. Etwas später kommen drei heraus.
Der Physiker: "Der ist reingetunnelt."
Der Biologe: "Sie haben sich fortgepflanzt."
Der Mathematiker: "Nun muß einer wieder rein, damit keiner drin ist."

Der zerstreute Professor zu seinem Assistenten: „Wo steckt denn mein Bleistift?" - „Hinter Ihrem Ohr, Herr Professor!" - Ungehalten entgegnet dieser: „Immer diese ungenauen Antworten! Hinter welchem Ohr denn?!"

„Die Ehe des Professors soll sehr unglücklich sein, habe ich gehört!" - "Wundert mich nicht. Er ist Mathematiker, und sie unberechenbar."

Professor zum Studenten: "Der Briefträger läuft 12 km/h und der Dackel 16 km/h, die Entfernung beträgt 50m. Wann überholt der Dackel den Briefträger? Lösen sie das Problem zeichnerisch." Student: "Ich kann aber keinen Dackel zeichnen..."

Ein Mathelehrer trifft einen früheren Schüler, wie dieser gerade aus einem edlen Auto mit Chauffeur aussteigt. Er wundert sich: "Sie haben es ja anscheinend ganz schön zu was gebracht, obwohl Sie im Rechnen nie eine besondere Leuchte waren." "Ja wissen Sie," meint der ehemalige Schüler," ich kaufe T-Shirts für 7 DM und verkaufe sie für 12 DM wieder. Von diesen 5 Prozent läßt sich's gut leben."

Mathematiker:
Behauptung: Eine Katze hat neun Schwänze.
Beweis:
Keine Katze hat acht Schwänze. Eine Katze hat einen Schwanz mehr als keine Katze. Deshalb hat eine Katze neun Schwänze.


Zwei Physiker und ein Mathematiker stehen auf einem brennenden Hochhaus. Die Feuerwehr ist bereits da und spannt ein Sprungtuch, auf welches die 3 Personen springen sollen. Der erste Physiker berechnet die kompliziertesten Terme um den perfekten Sprungpunkt zu finden. Schließlich ist er fertig, springt und… knapp daneben. Der zweite Physiker wollte es besser machen, packt seine tragbare Tafel aus und versucht es auch mit Berechnungen. Kurze Zeit später ist er fertig. Er misst aus welcher Richtung der Wind kommt, stellt sich in Pose, springt und… auch knapp daneben. Der Mathematiker denkt sich: „Denen werd ich´s zeigen!“. Auch er rechnet und rechnet. Schließlich kommt auch er zu einem Ergebnis, springt und… fliegt nach oben?!
Warum?
-Vorzeichenfehler!


Wir wissen das Frauen Zeit und Geld benötigen! Das ist Fakt! Also:
(1) Frauen = Zeit x Geld
Zudem wissen wir alle, dass Zeit Geld ist!
(2) Zeit = Geld
Deshalb kommen wir zur folgenden Formel:
(3) Frauen = Geld x Geld = (Geld)²
Zudem wissen wir, dass Geld die Wurzel des Bösen (oder auch die Wurzel allen Übels) ist:
(4) Geld = √(Böse)
Dementsprechend können wir weiter schlussfolgern:
(5) Frauen = (√(Böse))²
Und damit hätten wir den mathematischen Beweis erbracht:
(6) Frauen = Böse

Anmerkung von HM: Wo steckt der Fehler?
In (4), denn das Böse ist negativ – und die Wurzel aus etwas negativem existiert nicht im Reellen!



... Und wenn Sie auch einen Mathematikerwitz kennen... Mailen Sie ihn mir!